Mitarbeiterseite Arbeitsrechtliche Kommission
Deutscher Caritasverband

"Wir vertreten die Interessen der Caritas-Beschäftigten"

Die Mitarbeiterseite der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e.V. (ak.mas) gestaltet als Interessenvertretung der Mitarbeitenden gemeinsam mit den Arbeitgebern (Dienstgebern) auf dem „Dritten Weg“ der katholischen Kirche die Tarifentwicklung und das Arbeitsrecht für die rund 600.000 Beschäftigten in mehr als 25.000 Einrichtungen und Diensten der Caritas in der Bundesrepublik Deutschland. Sie beschließt gemeinsam mit den Dienstgebern die Richtlinien für die Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes e.V. (AVR).

Von den beruflichen Mitarbeiter(inne)n, deren Interessen die ak.mas vertritt, sind mehr als 251.609 in den Einrichtungen und Diensten der Gesundheitshilfe tätig, 141.045 arbeiten in der Kinder- und Jugendhilfe, 115.055 in der Altenhilfe, 75.045 in der Behindertenhilfe/Psychiatrie und 5.733 in der Familienhilfe. 61 Prozent aller Beschäftigten der Caritas pflegen und betreuen Menschen in stationären Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Pflegeheimen, 24 Prozent arbeiten in Tageseinrichtungen wie Kindergärten oder Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Wer arbeitet wo bei der Caritas

Die Arbeitsrechtliche Kommission (AK)
Die Arbeitsrechtliche Kommission (AK) besteht aus einer Bundeskommission und sechs Regionalkommissionen. Diese sind paritätisch mit Vertretern der Mitarbeiterseite und der Dienstgeberseite besetzt. Die AK hat einen Vorsitzenden und wird von jeweils einem Leitungsausschuss der Mitarbeiterseite und der Dienstgeberseite geleitet. Die Beschlüsse der AK bedürfen einer ¾ Mehrheit der Kommissionsmitglieder. Die Arbeitsrechtliche Kommission gestaltet das Arbeitsrecht in Anerkennung der katholischen Bischöfe. Basis ist eine eigene Ordnung, die von der Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbandes beschlossen ist.