Mitarbeiterseite Arbeitsrechtliche Kommission
Deutscher Caritasverband

Der Dienstgeber ist anlässlich der Überleitung in die neuen Entgeltgruppen nicht verpflichtet, sämtliche zum Stichtag bestehenden Eingruppierungen auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Es gilt der Grundsatz der Fortgeltung der „alten“ Eingruppierungsregelung. Das gilt auch dann, wenn die „alte“ Eingruppierung nicht korrekt war. Entscheidend ist allein die Zuordnungstabelle nach § 2 Anhang F der Anlage 31 bzw. § 2 Anhang G der Anlage 32 AVR (zur Beteiligung der Mitarbeitervertretung siehe oben). Nach erfolgter Zuordnung in der neuen Entgeltordnung kann überprüft werden, ob die neue Eingruppierung richtig ist oder ob eine Korrektur erfolgen muss.

zurück