Mitarbeiterseite Arbeitsrechtliche Kommission
Deutscher Caritasverband

Magdeburg. Die Caritas-Beschäftigten in der Region Ost erhalten eine Entgelterhöhung ab 1. Januar 2017 von 2,4 Prozent und eine Angleichung an den Bundesmittelwert von 0,5 Prozent. Im Vorfeld der Tarifverhandlungen am vergangenen Freitag hatten über 6000 Caritas-Beschäftigte in der Region Ost im Rahmen einer Unterschriftenaktion kritisiert, dass 26 Jahre nach der Wende die Gehälter im Osten nach wie vor um bis zu 13 Prozent hinter den Verdiensten der Caritas-Beschäftigten im Westen zurückliegen.

Eine Angleichung an die Tarifsteigerungen des öffentlichen Dienstes, die im Westen bei der Caritas bereits im Juni vergangenen Jahres umgesetzt wurde, gelang im Osten allerdings erneut lediglich mit großen zeitlichen Verzögerungen.

Die erste Vergütungserhöhung, die im West-Gebiet am 01.06.2016 für die Beschäftigten kam, erhalten die KollegInnen im Osten um 7 Monate später, am 01.01.2017. Die Einführung einer neuen Entgeltordnung für die Pflegeberufe erfolgt im Osten zum 01.09.2017 zusammen mit der zweiten Stufe der Entgelterhöhung. Die zweite Stufe der Entgelterhöhung um 2,35 Prozent (im Westen am 01.01.2017) kommt bei den Beschäftigten im Osten 8 Monate später, am 01.09.2017 an.

“Es freut uns aber, dass wir eine weitere, kleine Ost-West-Angleichung mit einer vereinbarten Tariferhöhung von zusätzlich 1 Prozent ab dem 1. Januar 2018 erreichen konnten“, sagt Andreas Jaster, Sprecher der Regionalkommission Ost der Mitarbeiterseite der Arbeitsrechtlichen Kommission.

„Die finanzielle Benachteiligung der Beschäftigten in den unteren Lohngruppen im Osten aus zurückliegen-den Tarifrunden konnten wir aber leider nur in einem ersten, kleinen Schritt korrigieren. Für diese Beschäftigten droht nach wie vor das Abrutschen in die Altersarmut“, so Jaster.

Für die Beschäftigten des Ärztlichen Dienstes wurde zum 01.03.2017 eine zeitlich verzögerte, ansonsten aber inhaltsgleiche Übernahme des letzten Tarifabschlusses des Marburger Bundes beschlossen.

Die Region Ost umfasst insgesamt 8 Bundesländer, inklusive Hamburg und Schleswig- Holstein.

Pressemitteilung als PDF (Download)