Die Mitarbeiterseite der Regionalkommission Nord ist nach dem Scheitern des Tarifvertrags Altenpflege in der Bundeskommission nach wie vor über die Erklärungsversuche der Dienstgeberseite in der Bundeskommission empört.

Mit der nicht zustande gekommenen Zustimmung für den Antrag auf Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrags ist nun der Weg für bessere Arbeitsbedingungen in der Altenpflege für tausende tariflich nicht gebundene Pflegekräfte bei den privaten Anbietern versperrt.

Der Tarifvertrag hätte insbesondere eine bessere Vergütung und einen höheren Urlaubsanspruch beinhaltet. Und es gäbe keine unterschiedliche Vergütung mehr zwischen Ost und West!

Hierfür haben sich die Mitglieder der Mitarbeiterseite lange eingesetzt.

Die Ablehnung durch die Dienstgeberseite verursacht einen verheerenden Schaden für das Ansehen der Arbeitsrechtlichen Kommission und der Glaubwürdigkeit des Deutschen Caritasverbandes. Hiermit müssen wir nun umgehen.

 

*

Oliver Hölters
Offizialat Oldenburg
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!