Neben der Bundesebene ist die Arbeitsrechtliche Kommission deutschlandweit in sechs Regionalkommissionen unterteilt.

Diese können in tariflichen Fragen per Beschluss in bestimmten Bandbreiten von Bundesmittelwerten abweichen. Die Regionalkommissionen sind auch örtlich zuständig für die Caritas-Einrichtungen ihrer Region und entscheiden über Anträge zu einrichtungsspezifischen Regelungen.

Sie finden auf den Seiten der Regionen Ihre Ansprechpartner der Mitarbeiterseite, aktuelle Meldungen und alle Beschlüsse der Regionalkommissionen.

Torsten Böhmer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
 +49 1516 5851 511
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nordrhein-Westfalen
Bayern
Ost
Baden-Württemberg
Mitte
Bayern
ak.mas

Der Sonderweg der Kirchen, Arbeitsvertragsrecht auf dem so genannten Dritten Weg zu setzen, impliziert, dass Dienstgeber und Mitarbeitende in einer Dienstgemeinschaft eine gemeinsame Verantwortung für das Wohlergehen des Betriebes tragen. Bei der Festsetzung des Wertes von Arbeit und der Bedingungen, unter denen sie zu leisten ist, erscheint es da nur folgerichtig, dass Tarifverträge und Arbeitskampfmaßnahmen nicht so recht zur Idee der Dienstgemeinschaft passen wollen.

ak.mas

Die Online-Sitzung der Bundeskommission am 24. Juni war bereits nach wenigen Minuten vorbei. Die Dienstgeberseite war der Sitzung, wie zuvor auf ihrer Homepage angekündigt, geschlossen ferngeblieben. Das Gremium war somit nicht beschlussfähig.

ak.mas

Die ersten beiden diözesanen Wahlversammlungen fanden am 9. bzw. 16. Juni in den Erzdiözesen Hamburg und Berlin statt. 26 weitere Termine folgen in den übrigen Diözesen von Juli bis Ende Oktober (Termine s.u.).

Pflege

Anlässlich des Internationalen Tags der Pflegenden am 12. Mai mahnt die Caritas Mitarbeiterseite, die Vergütung in der Altenpflege jetzt spürbar aufzuwerten.
Der Gesetzgeber steht in der Verantwortung, eine flächendeckende Tarifbindung durchzusetzen.

Arbeitszeit und Arbeitsrecht

Die Positionen sind verhärtet: Dienstgeber wollen Urlaubsanspruch beschneiden – die Mitarbeiterseite will mehr Erholung für die Beschäftigten.