Mitarbeiterseite Arbeitsrechtliche Kommission
Deutscher Caritasverband

Zur konstituierenden Sitzung der ak.mas in Fulda kamen zehn vom Marburger Bund entsandte Mitglieder. Die Gewerkschaften werden künftig in allen Regionalkommissionen (RK) mindestens ein und in der Bundeskommission drei Mandate wahrnehmen.

Auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung standen unter anderem Wahlen zum Vorstand der ak.mas und zur Zentral-KODA (Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst). Die Mitglieder der ak.mas setzten dabei auf Bewährtes.

Wie bereits in den vergangenen vier Jahren werden in dieser Amtsperiode Uwe Weyerbrock (RK Nord), Rolf Cleophas (RK Nordrhein-Westfalen), Andreas Jaster (RK Ost), Thomas Schwendele (RK Baden-Württemberg), Thomas Rühl (RK Nordrhein-Westfalen), Anton Freuding (RK Bayern) und Reimar Kerwel (RK Mitte) die ak.mas leiten.

Ebenfalls unverändert bleibt das Personal-Tableau für die ak.mas-Sitze in der Zentral-KODA: Dorothea Göbl, Andreas Jaster, Hans-Dieter-Rössel, Thomas Rühl, Thomas Schwendele, Dr. Bernd Widon, Olaf Wittemann.

Mit einem Gottesdienst eröffnete Caritas-Präsident Prälat Dr. Peter Neher zum Ende der Tagung die neue Amtszeit der Mitarbeiterseite der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes. Prälat Dr. Peter Neher erwähnte die Bedeutung und die hohe Verantwortung der Arbeitsrechtlichen Kommission für die Caritas. Er wünschte den Mitgliedern der ak.mas alles Gute und Gottes Segen für ihr Tun in den kommenden vier Jahren.

Schwerpunkthemen für die nächsten vier Jahre

Altenpflege
Nicht locker lassen will die ak.mas beim Thema Pflege. Es gilt weiterhin, die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern und die Löhne der Caritas-Pflegehilfskräfte an das TVöD-Niveau heranzuführen. Diese liegen derzeit bis zu 20 Prozent unterhalb des TVöDs.

Personalentlastung Krankenhaus
In der Frage der Personalentlastung in Krankenhäusern wird die ak.mas den Schulterschluss mit der Gewerkschaft ver.di suchen und entsprechende gewerkschaftliche Aktionen unterstützen.
Ziel ist, auch für die Caritas-Krankenhäuser Regelungen zu treffen, für eine spürbare Entlastung des Personals.

Neue Entgeltordnung
Mit besonderer Sorgfalt will die ak.mas den im Juni 2016 beschlossenen zweiten Schritt zu einer neuen Entgeltordnung umsetzen. Hierbei geht es um Regelungen für die Beschäftigten der Anlage 2 der Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes (AVR).

Ost/West-Angleichung
Fortdauernd skandalisieren will die ak.mas das Lohngefälle zwischen den alten und den neuen Bundesländern.
Die Arbeit der im Osten beschäftigten Caritas-Mitarbeiter muss ebenso anerkannt und geschätzt werden, wie die der Kolleginnen und Kollegen der vergleichbaren Berufsgruppen im Westen.

Lobby-Arbeit im Wahljahr
Im Vorfeld der Bundestagswahlen will die ak.mas ihre Bemühungen in Richtung Politik intensivieren und Einfluss auf die Entwicklungen im Gesundheits- und Sozialsektor nehmen.
Auch das Ziel, sachgrundlos befristete Arbeitsverträge abzuschaffen, wird weiter verfolgt. Am 16. Mai 2017 veranstaltete die ak.mas einen Parlamentarischen Abend in Berlin.