Arbeitsbelastung reduzieren: Überschreiten von Höchstgrenzen nur noch im Notfall! Die Caritas Mitarbeiterseite hat in der Sitzung der Bundeskommission in Wiesloch die „Tarifrunde Ärzte 2021“ eröffnet.

Mit ihren Forderungen schließt sich die Caritas Mitarbeiterseite im Wesentlichen dem Marburger Bund an, der ab 14. Oktober 2021 Verhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) aufnehmen wird.

Im Kern sollen nun die Zielsetzungen der vergangenen Tarifrunde – die Reduzierung der Arbeitsbelastung – durch klarere Regelungen abgesichert werden. So soll von den Höchstgrenzen für Bereitschaftsdienste und für Arbeit an Wochenenden nur noch im Notfall abgewichen werden dürfen. Die bisher gesetzte Ausnahme bei „Gefährdung der Patientensicherheit“ hat in der Praxis eine missbräuchliche Auslegung ermöglicht.

Die wesentlichen Forderungen:

  • max. vier Bereitschaftsdienste pro Monat
  • max. zweimal pro Monat Arbeit an Wochenenden
  • Bereitschaftsdienste höher als Arbeitszeit bewerten
  • Schutz der Ruhezeit in Rufbereitschaft
  • Lineare Gehaltserhöhung von 5,5 Prozent

Zusätzlich fordert die Caritas Mitarbeiterseite ein Ende der Ausnahmeregelung für sogenannte kleine Fachabteilungen bei der Höchstzahl von Bereitschaftsdiensten.

Die Dienstgeber- und die Mitarbeiterseite der Bundeskommission wollen nun eine Verhandlungsgruppe einsetzen.

Die nächste Sitzung der Bundeskommission ist am 16. Dezember 2021 in Münster. Wir werden regelmäßig berichten!

 

*

Rolf Cleophas
Pressesprecher Caritas ak.mas
 +49 1577 534 2006
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!